Vereinssatzung FZM Thekenkicker Gutenthal e.V.


§ 1 Name und Sitz

  1. Der am 17.03.2007 gegründete Verein führt den Namen: FZM Thekenkicker Gutenthal e.V.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Gutenthal und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Bernkastel-Kues eingetragen.

§ 2 Zweckbestimmung

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, der Freizeitgestaltung und der Dorfgemeinschaft in Gutenthal. Dies wird insbesondere verwirklicht durch Festveranstaltungen, Pflege des Brauchtums und durch Spenden.
  2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede Person werden, die die Bestrebungen des Vereins unterstützen und die Vereinssatzung anerkennen.
  2. Dem Verein können angehören:
    1. aktive Mitglieder

Aktive Mitglieder sind die im Verein direkt mitarbeitenden Mitglieder.

    1. fördernde Mitglieder

Fördermitglieder sind Mitglieder, die sich zwar nicht aktiv innerhalb des Vereins betätigen, jedoch die Ziele und auch den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.

    1. Ehrenmitglieder

Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit, sie haben jedoch die gleichen Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder und können insbesondere an sämtlichen Versammlungen und Sitzungen teilnehmen.

  1. Die Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen und beginnt mit dem Tag der Aufnahme. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  2. Die Mitglieder haben das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.
  3. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck (auch in der Öffentlichkeit) in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

§ 5 Ende der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch:

    1. freiwilligen Austritt

Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

    1. Ausschluss

Der Ausschluss eines Mitglieds mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund kann dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Ordnungen oder die Vereinsinteressen verstößt. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vereinsausschluss zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.
Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen.

    1. Tod

§ 6 Mitgliedsbeiträge

  1. Für die Höhe der jährlichen Mitgliederbeiträge und Umlagen ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.
  2. Die Mitgliedsbeiträge werden in der Regel einmal jährlich Mitte Februar per Bankeinzug beglichen.

§ 7 Organe des Vereins

  1. Mitgliederversammlung
  2. Vorstand

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat insbesondere folgende Aufgaben:
    1. Die Jahresberichte entgegenzunehmen und zu beraten
    2. Genehmigung der Jahresrechnung und des neuen Haushaltetats
    3. Wahl von zwei Kassenprüfer
    4. Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte Anträge
    5. Entlastung des Vorstands
    6. Im Wahljahr den Vorstand zu wählen
    7. Beschlussfassung über Satzungsänderungen sowie die Auflösung des Vereins
  1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vereinsvorsitzenden oder im Verhinderungsfall von seinem Vertreter geleitet und ist mindestens einmal jährlich, nach Möglichkeit im ersten Halbjahr des Geschäftsjahrs einzuberufen. Die Einladung erfolgt mindestens 14 Tage vorher schriftlich durch den Vorstand mit Bekanntgabe der vorläufig festgesetzten Tagesordnung.
  2. Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung müssen spätestens 3 Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorsitzenden schriftlich mitgeteilt werden.
  3. Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Punkte zu umfassen:
    1. Bericht des Vorstands
    2. Bericht der Kassenprüfer
    3. Aussprache
    4. Entlastung des Vorstands
    5. Wahl des Vorstands
    6. Wahl von zwei Kassenprüfern
    7. Beschlussfassung vorliegender Anträge
  1. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung unverzüglich einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt.
  2. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll innerhalb von 2 Wochen nach der Mitgliederversammlung niedergelegt und von zwei Vorstandsmitgliedern unterzeichnet. Das Protokoll kann von jedem Mitglied beim 1.Vorsitzenden oder beim Schriftführer eingesehen werden.

§ 9 Stimmrecht und Beschlussfähigkeit

  1. Stimmberechtigt sind aktive Mitglieder, fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder ab dem 16.Lebensjahr, die nur persönlich ausgeübt werden darf.
  2. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  3. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der gestellte Antrag als abgelehnt.
  4. Abstimmungen in der Mitgliederversammlung erfolgen grundsätzlich offen. Auf Antrag mit einfacher Mehrheit kann auch geheim abgestimmt werden.

§ 10 Vorstand

  1. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
    1. 1.Vorsitzender
    2. 2.Vorsitzender
    3. Geschäftsführer
    4. Kassenwart
    5. Schriftführer
    6. Spielleiter
    7. Beisitzer
  1. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung jeweils auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.
  2. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit ehrenamtlich. Er kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.
  3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die 1.Vorsitzende, der/die 2.Vorsitzende, der/die Geschäftsführer/in und der/die Schriftführer/in. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
  4. Der/Die Vorsitzende beruft die Vorstandssitzungen ein und leitet diese. Über die in der Vorstandssitzung gefassten Beschlüsse und wesentliche erörterten Angelegenheiten ist eine Niederschrift zu fertigen und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.
  5. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.
  6. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner/ihrer Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

§ 11 Kasse

  1. Der/Die Geschäftsführer/in und der/die Kassenwart/in ist für die ordnungsgemäße Erledigung der Kassengeschäfte verantwortlich.
  2. Über alle Einnahmen und Ausgaben ist Buch zu führen.
  3. Am Ende des Geschäftsjahres legt er die Rechnungsführung den Kassenprüfern vor. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  4. Die beiden Kassenprüfer prüfen die Kassengeschäfte und erstatten der Mitgliederversammlung Bericht.

§ 12 Auflösung des Vereins

  1. Der Verein wird aufgelöst, wenn in einer hierzu einberufenen Mitgliederversammlung mindestens 75 % der Vereinsmitglieder vertreten sind und mit 75 % der abgegebenen Stimmen die Auflösung beschließen.
  2. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so kann nach Ablauf eines Monats eine neue Mitgliederversammlung einberufen werden, in der ein Beschluss zur Auflösung, ohne Rücksicht auf die Zahl der Stimmberechtigten mit einer Stimmenmehrheit von 75 % der vertretenen Stimmen gefasst wird. In der zweiten Ladung muss auf diese Bestimmung besonders hingewiesen werden.
  3. Bei Auflösung des Vereins wird das Vermögen unter den Mitgliedern aufgeteilt.

 

Diese Satzung wurde am 17.03.2007 von der Gründungsversammlung in Gutenthal beschlossen.